Hauptrubriken

Alexander Chernov,  der Preisträger von vielen Internationalen Wettbewerben, gehört zu den markanten konzertierenden Pianisten.

Er wurde im Jahre 1975 in Ekaterinburg (Russland) geboren, wo seine musikalische Biographie anfing. Als seine ersten Klavierlehrerinnen waren die folgenden Pädagogen: Anna Arschawskaja, Natalia Litwinowa und Irina Renowa. Seine schöpferische Gestaltwerdung entstand unter der Leitung eines markanten Musikers und Pianist, der in Russland und im Ausland bekannten Lehrer - Evgueni Levitan, Verdienten Künstler Russlands Professor – eines der besten und hochgeschätzten Studenten von Stanislav Neuhaus und Berta Marantz. Diese beiden Musiker  gehören zu einer der bekanntesten Klavierschulen Russlands – der Klavierschule von Heinrich Neuhaus, dessen Namen anreichern und charakterisieren diese Klavierschule nebst solchen großen und hervorragenden Musikern der Welt, wie Emil Gilels, Swjatoslaw Richter, Jakob Sak, Evgueni Malinin, Lev Naumov, Alexej Nasedkin, Eliso Wirsaladse, Wladimir Krajnew und anderen.
 

A. Chernov gibt viele Konzerte in verschiedenen Konzertsälen in Europa und Amerika, spielt Solo und Kammerprogramme, mit den Sinfonie- und Kammerorchestern mit solchen bekannten und hervorragenden Musikern wie Wladimir Spiwakow, Sarah Caldwell (USA), Manuel Galduf (Spanien), Ilmar Lapinsh (Lettland-Österreich), Evgueni Brashnik (Russland), Dmitri Liss (Russland) u. a.. Dank seinen außergewöhnlichen pianistischen Fähigkeiten und Fertigkeiten spielt A. Chernow Musikstucke von der transzendenten Kompliziertheit, wie Sonate Op.106 "Hammerklavier" von L. Beethoven, Sonate h-Moll von F. Chopin, Sonate Nr. 2 von S. Rahmaninov, Konzerte von W. Mozart, L. Beethoven, F. Chopin, F. Liszt, P. Tschaikowki, S. Rachmaninov u. a. auf einem sehr hohem Niveau. 

Schon als Preisträger des W. Krajnew (Ukraine)  - Internationalen Pianistenwettbewerbes and der verschiedenen angesehenen internationalen Wettbewerbe (darunter der Wettbewerbe, die zu All-Welt Föderation der Internationalen musikalischen Wettbewerbe in Genf , Schweiz, gehören) nahm A. Chernov noch einen Preis – einen besonderen Preis vom Kammerorchester “Virtuosen aus Moskau“ unter der Leitung von W. Spiwakow in Empfang.

Das Radio und Fernsehen übertragen regelmäßig die Auftritte von A. –°hernow, die Presse schätzt sie sehr hoch. Zum Beispiel, die spanische Zeitung „Levante“ hatte einmal über den 17-jährigen  Pianisten A. Chernov die folgenden Zeilen geschrieben :

“… A. Chernov spielte das 2. Konzert von S. Rachmaninov im Finale des VIII. - José Iturbi Internationalen Pianistenwettbewerbes ausgezeichnet. Er ist nur 17 Jahre alt. In diesem Alter muss man vielleicht sehr begabt sein, um solche Musik so ausdrucksvoll zu spielen, weil man dazu nicht nur die Reife und Meisterschaft, sondern auch die Körperkraft braucht…“

Zurzeit ist A. Chernov aktiv schöpferisch, er erweitert sein Repertoire und nimmt an den großen musikalischen Forums und Festivals Russlands und der ganzen Welt als Pianist und Lehrer teil. Seine Aufführungsenergie zusammen mit ausgezeichneter musikalischen und pianistischen Schule findet positive Resonanz bei den Zuhörern überall in der Welt. Das ist auch durch die Rezensionen der Presse über seine Konzerte bestätigt, besonders über das Konzert, das dem Schaffen von F. Chopin gewidmet war:

“… In diesem Konzert erschien Alexander Chernov als einer der echten Repräsentanten der Neuhaus-Schule. In hohem Masse besitzt der Musiker den Edelmut des Stils, den tiefen Inhaltsreichtum und poetischen Interpretationen, verschiedenen klangfarbigen und wohlklingenden Klang des Flügels. Alle diese Qualitäten sind nötig, um solche Musik, wie die Musik von F. Chopin zu interpretieren. Hier muss man auch die Meisterhaft des Pianisten auszeichnen. Alles war sehr ausdrucksvoll, perfekt und meisterhaft gespielt …“

In seinem Schaffen befolgt A. Chernov nicht nur die hohen Interpretationstraditionen der Vergangenheit, sondern auch alle neue Musikerscheinungen in der modernen Kunst.

Die hohen darstellerischen Traditionen der Vergangenheit hat er in sich, aber zur gleichen Zeit reagiert er auf alles Beachtenswerte in der zeitgenössischen Kunst. Er hängt der ständigen Suche nach neuen kreativen Leistungen an, er ist offen für die erfolgreiche und gedeihliche Zusammenarbeit und strebt nach neuen Treffen mit der Zuhörerschaft.